Start Getränke Agaete-Tal, kanarisches Kaffeeparadies

Agaete-Tal, kanarisches Kaffeeparadies

Als wäre es fast ein Wunder, auf dem Inselterritorium, wo das Prestige herrscht Bananen die den Namen des Ortes tragen, gedeiht ebenfalls mit hervorragenden Ergebnissen Kaffee auf den Kanarischen Inseln. Der Einzige, der dort angebaut wird Europadas seltsamer Fall einer Anpassung an das Klima und die Böden der Inseln, die gerade nicht für den Getreideanbau geeignet sind. Trotz dieses Kontexts ist es in verschiedenen Regionen möglich, ein Produkt zu erhalten Kaffeebauer von extrem Qualität. Obwohl die Menge nicht groß ist und der Preis für jedes Kilo Kaffee recht hoch ist, besteht kein Zweifel an der Garantie. Einer der Bereiche, in denen diese Kultur am erfolgreichsten ist, ist der Agaete Valley, das kanarische Kaffeeparadies. Möchten Sie ihn treffen und seine Geschichte entdecken?

Geschichte des Kaffees auf den Kanarischen Inseln

Aufzeichnungen aus der Vergangenheit und einigen Studien zufolge ist die Ankunft der Kaffee auf die Kanarischen Inseln geht zurück zu Jahrhundert XVIII, speziell auf Teneriffa. war der König Carlos III der einen Marquis mit der Erstellung beauftragte Botanischer Garten von La Orotava, ein natürlicher Ort, der zum Anbau von Samen und exotischen Pflanzen dienen würde. Die aus Amerika und Asien, darunter auch die Kaffeebohne. Also im Jahr 1788 Es wurde zum ersten Mal in der Region Teneriffa eingeführt, obwohl sein Genuss nach der Kommerzialisierung zunächst nur auf der Insel selbst beschränkt war. Später machte er seinen Weg kommerziell Gran Canaria und schaffte es, sich in dem bereits Erkannten niederzulassen Agaete-Tal.

https://youtu.be/pJ1U7feTkvM

Es ist eine sehr charakteristische natürliche Umgebung, in der derzeit die bessere Qualität und beste Kaffeeproduktion von allen Kanarische Inseln. Allerdings konzentrierten sich die Kaffeeplantagen zunächst auf küstennahe Gebiete, bis sich herausstellte, dass der Erfolg in diesem Tal garantiert war. Zunächst wurde dem Kaffee keine allzu große Bedeutung beigemessen, da dessen Bäume im Vergleich zu den anderen üblichen Bäumen zweitrangig waren. Orangenbäume, Mangos, Guaven oder das Traditionelle Bananenbäume Sie standen damals im Mittelpunkt, als die Ernte manuell erfolgte.

Die mühsamen und komplexen Arbeiten mit den Körnern begannen mit dem Entfernen der Schale, die sie bedeckt, und endeten schließlich mit dem Mahlen Mühle fit dafür. Zu all diesen Prozessen gehören das Trocknen in der Sonne, das Zerlegen oder tostado. Bis zur Einführung von Maschinen in den 70er Jahren war die Kaffeeproduktion es war sehr mühsam. So sehr, dass es erhebliche Unterschiede zwischen den Landwirten gab, die sich dieser Kultur widmeten.

Agaete Valley
Landschaft der Kanarischen Inseln

Verbesserung des kanarischen Kaffees: Agroagaete

Bereits im Jahr 2002 wurde der Verein gegründet, gerade wegen der Schwierigkeiten, die der kanarische Kaffee mit sich brachte, und um sein Aussterben auf den Inseln zu verhindern Agroagaete in der Stadt. Derjenige, der dem dort geborenen Getreide bald seinen eigenen Namen geben sollte Agaete-Tal, denn im Jahr 2006 würde ich geboren werden Agaete-Kaffee wie Mark. Bis dahin tanzte das, was produziert wurde, zwischen verschiedenen Qualitäten und Geschmacksrichtungen, was dem Image nicht zugute kam Kanarische Inseln mit diesem Produkt. Aus diesem Grund wollten sie auch ihre Bemühungen zur Wertschätzung einer einzigartigen Plantage bündeln Europa das ereignete sich mitten in vulkanischem Gelände, in einem heißen Land, mit wenig Regen und nordwestlich von Gran Canaria.

Der Kaffeebauer aus dem Agaete Valley

Geschützt und im Schatten enormer Obstbäume Typisch für die Kanarischen Inseln ist die Kaffeeumgebung der Agaete Valley Es befindet sich in einer perfekten Gegend, um sich zu entwickeln und Früchte zu tragen. Es herrschen außergewöhnliche klimatische Bedingungen, die es dem aus mehreren Stämmen bestehenden kleinen Baum ermöglichen, vertikal zu wachsen. Obwohl es später horizontal und entgegengesetzt verzweigt. vorbeigehen acht Monate zwischen dem Zeitpunkt, zu dem die Pflanze blüht, und dem Zeitpunkt, an dem ihre Früchte zur Ernte reifen. Die sogenannten Kirschen, die Kaffeebohnen enthalten, wachsen nirgendwo anders auf dem europäischen Kontinent, sondern nur in der Kanarische Inseln. Ohne Zweifel ein Verdienst.

Kaffee aus dem Tal von Agaete
Geerntete Kaffeekirschen / Foto: bodegalosberrazales

Und welche Sorte wird dort angebaut? Agaete Valley? Also, die typisch oder Arabica, die in den übrigen großen Kaffeeanbauländern außer Gebrauch geraten war, in diesem Inselgebiet aber wunderbar hineinpasste. Konkret in der La Laja-Anwesen, wo sind die Weingüter Los BerrazalesEs gibt bewundernswerte Kaffeeplantagen. Sie bieten nicht viel Leistung, eher wenig, aber wir reden hier von einem Produkt exotisch, fast wundersam. Die 5.000 Kilo, die im gesamten Tal gewonnen werden, erfreuen den erhabenen Gaumen des Kaffeeliebhabers. Auch wenn es so ist 15 euros etwa 250 Gramm dieses kanarischen Kaffees also Gourmet. Willst du es versuchen? Besuchen Gran Canaria!

Aktie