Start Bier Eine Reise durch die Trappistenbiere Walloniens

Eine Reise durch die Trappistenbiere Walloniens

In Belgien gehört das goldene Getränk schlechthin seit 2016 zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO, was bereits viel über seine Persönlichkeit aussagt. In Wallonien, im Süden des Landes, werden mehr als 500 Biersorten hergestellt. Sein Gebiet ist von allerlei typischen Orten durchzogen, an denen es hergestellt oder verkostet wird. Viele von ihnen sind mit Abteien verbunden, unter denen die einzigartigen Trappistenbiere hervorstechen. Diese werden von Mönchen des Zisterzienserordens in den Klöstern selbst hergestellt.

 

Damit ein Bier als Trappistenbier gilt, muss es drei Grundvoraussetzungen erfüllen: Es muss im selben Kloster oder derselben Abtei hergestellt werden und die Herstellung wird von Mönchen überwacht. Und auch, dass die erzielten Vorteile zur Unterstützung der Gemeinschaft selbst verwendet werden. Derzeit wird diese Biersorte nur in 12 der weltweit 171 Klöster hergestellt. In Belgien ist die überwiegende Mehrheit davon zu finden, nämlich sechs. Drei dieser Klöster liegen in der wallonischen Region und produzieren die Trappistenbiere Chimay, Rochefort und Orval.

Für diejenigen, die es in seiner ursprünglichen Umgebung probieren möchten, ist der Verein Sentiers de Grand Randonnée (Long Distance Trails) hat die erste thematische Reiseroute konzipiert. Verbindet die drei Abteien. Es handelt sich um eine Wandertour mit insgesamt 290 km Länge durch die grünen Landschaften der Region. Alles, um die Abteien, in denen diese Biere hergestellt werden, aus erster Hand zu entdecken. Die erste Etappe führt von Chimay nach Rochefort und ist 174 km lang. Die zweite Etappe umfasst die restlichen 116 km von Rochefort nach Orval.

Chimay 

Die Geschichte von Chimay reicht bis ins 1862. Jahrhundert zurück und hatte ein sehr lokales Ziel. Es war im Jahr 1948, als die Brauerei in der Abtei von Scourmont dank ihres Wasserreichtums gegründet wurde und man beschloss, Bier herzustellen. Ihr Geheimnis liegt in den verwendeten Rohstoffen, den besten natürlichen Zutaten und dem gleichen Hefestamm, den sie seit XNUMX verwenden.

Die Besichtigung der Gärten oder der Besuch der Kirche sind einige der Aktivitäten, die im Rahmen des Programms durchgeführt werden können Chimay-Erlebnis. UNDIn Wirklichkeit ist es eine Ode an die Bierkultur. Nur wenige Schritte von der Abtei entfernt befindet sich im Chimay Space eine permanente interaktive Ausstellung. Es geht darum, die Geheimnisse der Herstellung von Chimay-Bieren und seinen Käsesorten zu entdecken.
Darüber hinaus befindet sich am selben Ort wie die Ausstellung die Auberge de Poteaupre, Das in einer warmen und ländlichen Umgebung bietet die Möglichkeit, die seit 1876 hergestellten Biere und Käsesorten zu probieren. Dort werden die Reste des Getreides, aus dem das Bier hergestellt wird, zur Fütterung der Kühe verwendet, die Milch produzieren, aus der ihr wunderbarer Käse hergestellt wird wird gemacht.

Rochefort

Nach dem ersten obligatorischen Stopp führt eine 174 km lange Reise zu Fuß, mit dem Auto oder mit dem Fahrrad auf den Wegen der Wallonie in die Stadt Rochefort. Dort befindet sich die Abtei Notre-Dame de Saint-Remy, die seit 1899 für die Herstellung des Trappistenbieres Trappistes Rochefort bekannt ist.

Die Qualität der Materialien macht Rochefort-Biere einzigartig. Das Wasser wird aus einem Brunnen im Kloster selbst gewonnen. In der für den Publikumsverkehr geschlossenen Fabrik werden Pils und Münchner Malze verwendet. Brauner oder weißer Zucker ist der Schlüssel zu seinem hohen Grad. Die Abtei bereitet auch Käse nach den alten Rezepten der Trappistenmönche zu.

Die Kirche ist für die Öffentlichkeit zugänglich und die Trappistenprodukte der Abtei können auch in Lokalen der Region verkostet werden.

Orval

Nach dem unverzichtbaren Halt in Rochefort ist es Zeit, die Straße fortzusetzen, um den Charme von Orval zu erreichen und zur Abtei Notre-Dame de Orval zu gelangen, einer der bedeutendsten in Belgien.

Die in der Abtei ansässige Trappistenbrauerei wird seit 1931 nach dem Rezept von Braumeister Pappenheimer betrieben. Es lohnt sich, den Heilpflanzengarten und das Klostermuseum zu besuchen. Das Museum ist der Architektur der Abtei, der Stahlindustrie und der Ausstellung sakraler Kunst gewidmet. Von großem Interesse sind auch die Ruinen, die die Zerstörung des Klosters während der Französischen Revolution überstanden haben, und die 1926 wieder aufgebaute Abtei. Natürlich darf ein Besuch in Orval nicht ohne eine Verkostung des gleichnamigen Bieres und des Trappistenkäses enden. Diese können gerne getestet werden L'Ange Gardien, ein überraschender Ort, der zum Ruf des fabelhaften Ortes Orval und zum touristischen Wachstum einer ganzen Region beiträgt.

Ein gastronomischer Stopp zehn Autominuten von der Abtei entfernt ist ein Muss für Schokoladenliebhaber in Florenville, Les Chocolats d'Édouard. Dieser Laden bietet tausendundeine Schokoladengeschmacksrichtungen und einen entspannenden Verkostungsraum.

 

Aktie